Hyperhidrose Behandlung

Hyperhidrose oder übermäßiges Schwitzen kann man wirksam mit Botulinumtoxin behandeln.

Unter Hyperhidrose versteht man eine übermäßige Schweißproduktion. Sie kann generalisiert oder lokal, auf einzelne Körperareale begrenzt, auftreten.

Schwitzen ist eine normale und lebenswichtige Funktion für unseren Organismus. Die Aufrechterhaltung unserer Körpertemperatur wird hierdurch gewährleistet.

Doch wird das normale Maß überschritten, spricht man von der Krankheit "Hyperhidrose". Unabhängig von Tages- oder Jahreszeit, von Kälte oder Wärme wird übermäßig und unkontrollierbar viel Schweiß gebildet. Meist ist die Schweißbildung lokalisiert. Am häufigsten tritt dies an den Händen und Fußsohlen auf, danach, etwas weniger häufig, in den Achselhöhlen und zu einem geringen Teil am Kopf, meist im Stirnbereich.Der Leidensdruck dieser Patienten ist oft sehr groß.

Welche Formen der Hyperhidrose gibt es?

Die primäre Hyperhidrose ist angeboren, die sekundäre Form der Hyperhidrose entsteht als Folge anderer Erkrankungen.

Die primäre Hyperhidrose wird in drei Schweregrade eingeteilt:

Grad I Leichte Hyperhidrose An Händen und Achseln tritt vermehrt Hautfeuchtigkeit auf
Im Achselbereich Schwitzflecke mit einem Durchmesser von 5-10 cm
Grad II Mäßig starke Hyperhidrose An Händen und Achseln treten Schweißperlen auf. Schwitzflecke von 10 - 20 cm Durchmesser. Schwitzen auf Handflächen und Fußflächen begrenzt.
Grad III Starke Hyperhidrose An Händen und Achseln tropft der Schweiß. Schwitzflecke größer 20 cm Durchmesser.

Was darf mit Botox behandelt werden?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten gegen diese Erkrankung anzugehen. Neben chirurgischen und medikamentösen Maßnahmen bietet die Behandlung mit Botulinumtoxin eine sehr gut wirksame, einfache und komplikationslose Möglichkeit gegen die primäre axilläre Hyperhidrose anzugehen.

Für diese Form der übermäßige Schweißproduktion ist dieser Wirkstoff zugelassen. Die Behandlung der Hände und Füße ist auch möglich, aber auch sehr schmerzhaft.

Wie wird übermäßiges Schwitzen behandelt?

Bei der Behandlung der axillären Hyperhidrose empfiehlt es sich zunächst einen Jod-Stärke-Test durchzuführen. Hierdurch läßt sich der zu behandelnde Bereich gut eingrenzen. Mithilfe eines anderen Tests ist die Bestimmung der Schweißmenge pro Zeiteinheit möglich. Dieser zweite Test ist insofern wichtig, falls die Kosten von einer privaten Krankenkasse übernommen werden sollen. Sprechen Sie mit Ihrer Krankenkasse!

Nach Eingrenzung des Areals wird die Haut mit einer Creme örtlich betäubt. Im Anschluss erfolgt die Injektion von Botulinum-Wirkstoff in die Haut, welcher die Schweißproduktion hemmt. Die Wirkung setzt nach wenigen Tagen ein. Diese hält 4 - 6 Monate an.

Gerade in den Sommermonaten ist es erwünscht, von störenden Schweißflecken befreit zu sein. Hier empfehle ich die Behandlung im April durchzuführen, um während der warmen Jahreszeit, ohne dieses Problem behaftet zu sein.